Donnerstag, 26. April 2012

AndroMedia Video Editor - mobiler Videoschnitt


Handyfilme sind meist kurz und knackig. In der Schule und für Projektarbeiten sind Handyclips besonders als „Erklärstück“ oder Tutorial geeignet.
Eine Methoden dazu ist „One Minute, One Take“: Die Gruppe setzt dabei ein Thema in 60 Sekunden um.
Die Gruppenmitglieder können das entstandene Videomaterial inzwischen auch auf dem Handy oder Smartphone bearbeiten.
Ältere Handys haben oft eine Software für Videoschnitt vorinstalliert, z. B. den "Video DJ" (Sony Ericsson) oder "Video Editor" (Samsung).

Für Android-Smartphones gibt es verschiedene Apps zur Videobearbeitung. Besonders interessant erscheint der "AndroMedia Video Editor". Hier können Videos geschnitten, bearbeitet und zusammengefügt werden. Auch die Nachvertonung ist unkomplizert möglich. Die App ist kostenlos.
Die App unterstützt die Formate wie MP4, MOV und 3GP und ist daher einfach auf dem PC übertragbar. Auch Standbilder aus dem Video oder Fotos können leicht eingefügt werden.
Das schnelle Posten ist möglich, aber kein Muss. Die App ist damit ein kleiner und mobiler Schneideraum - praktisch für mobiles Lernen in der Schule.

video
Für den Unterricht:
Kinder und Jugendliche können mit dem eigenen Handy bzw. Smartphone sehr gut umgehen und nutzen die Geräte oft in ihrer Freizeit. Die Alltagskompetenzen der Heranwachsenden können auch in den Unterricht und außerschulische Projekte einfließen. Das Handy ist dabei als „digitales Schweizer Messer“ zu sehen, dass Jugendliche als Werkzeug zum Lernen einsetzen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen